FANDOM



Lage Bearbeiten

Die Oper liegt etwas innerhalb der Oberstadt, damit sich die Besucher nicht von den einfachen Leuten belästigt fühlen.

Entfernungen Bearbeiten

Beschreibung Bearbeiten

Das Opernhaus hat einen eigenen, großzügig angelegten Vorplatz, sowie breite Straßen, die zu dem Gebäude hinführen. Das Gebäude selbst glänzt in weißem Marmor. Säulen schmücken die Front, während kunstvolle Figuren in die Seiten eingearbeitet sind. Eine breite Treppe führt zu dem etwas erhöht stehenden Gebäude hinauf.

Der Vorplatz ist mit einem Springbrunnen und zwei Statuen, je ein Mann und eine Frau, welche beide sehr ansprechend ohne plump zu wirken, die ästhetischen Sinne der Besucher ansprechen sollen, sowie einer kleinen Rasenfläche nebst Blumenbeeten schon ein kleiner Augenschmaus.

Das Interieur der Oper ist genauso opulent wie die Außenseite. Schwere Wandvorhänge, lange Läufer sowie Büsten in den Ecken geben dem Ganzen eine Note von Prunk. Es gibt mehrere Stockwerke sowie private Logen, die den Mächtigen der Stadt vorbehalten sind.

 

BesonderesBearbeiten

Die unteren Steine des Gebäudes scheinen aus noch älterem Stein zu bestehen. Das liegt daran, dass dies früher ein Kirchengebäude war. Die darunterliegende Krypta, welche durch einen Seitenabstieg zu erreichen ist, beinhaltet Gräber, die bis vor 1000 Jahre zurückreichen. Die ältesten zwei Gräber sind für zwei Ritter des Tol Rauko - Ordens. Diese Krypta wurde, wie wahrscheinlich vier weitere, um die Finsternis postiert. Wahrscheinlich zum Schutz vor dem Schatten. Jedoch sind auch andere Ritter dort bestattet worden.

Unter der Krypta, es befindet sich in der Krypta ein großer Stein mit Ritterbildern, befindet sich kuppelförmiger Raum mit zehn Meter Höhe und zwanzig Meter Durchmesser. Es befinden sich vier Ausgänge aus dem Raum, welche gleichmäßig angeordnet sin, aber leider verschüttet oder geflutet sind. Im Raum sind sieben Nischen, die je eine Statue beinhalten. Die Statuen sind sehr alt und aus andersartigem Stein als das Gewölbe, so dass sie wahrscheinlich hierher geschafft wurden. Sie stellen wahrscheinlich die sieben Erzengel (Mikael, Uriel, Gabriel, Rafael, Azrael, Barakiel und Edamiel) dar. Jedoch sind die Statuen schon derart verwittert und rissig, dass dies nicht hundertprozentig bestimmt werden kann.